29.10.2018

Brennstoffe der Zukunft: Flüssige Energieträger

Klimaschutz wird immer wichtiger


Besonders nach einem heißen Sommer mit tropischen Temperaturen ist das Thema in aller Munde. Die hocheffiziente Brennwerttechnik moderner Ölheizungen in Kombination mit einer angepassten Gebäudedämmung, kann heute schon zum vorbildlichen Klimaschutz beitragen. Zusätzlich arbeitet man seitens der Forschung daran, eine Treibhausgasminderung auch brennstoffseitig durch die so genannten E-Fuels zu ermöglichen.

E-Fuels sind Brennstoffe, die auf Basis erneuerbarer Energien synthetisch erzeugt werden. Sie weisen viele Vorteile auf. Sie sind gut speicherbar und leicht zu transportieren. Sie weisen eine hohe Energiedichte auf und verfügen über eine gute Infrastruktur. Ein wesentlicher Aspekt für die zukünftige Nutzung von E-Fuels ist, dass sie in der schon heute erprobten, modernen Heiztechnik ohne großen Aufwand verwendbar sein sollen.

Mit Hochdruck wird an Prozessen gearbeitet, mit denen neue synthetische Brennstoffe erzeugt werden können. So könnten sie künftig zum Beispiel aus erneuerbar erzeugtem Wasserstoff und CO2 flüssigen Energieträgern hergestellt werden. Dieses Verfahren nennt man Power-to-Liquids (PtL).